Bohemian area of Berlin Neukölln: Micatone – „Wish I Was Here“

Die 1999 gegründete Band Micatone hat bisher drei Alben auf dem Berliner Label Sonar Kollektiv veröffentlicht. „Nine Songs“ im Jahre 2001, „Is you Is“ 2003 und „Nomad Songs“ 2005.

Micatone entwickelten Ihre Songs und Tracks zuerst im cluborientierten Umfeld ihres Labels Sonar Kollektiv. Die Band galt für Presse und Szene als Beweis dafür, dass am Computer produzierte Musik nicht nur von DJs präsentiert werden kann sondern auch im Bandformat.

Das Album „Is you Is“ kam 2003 auf den Markt und stellte einen ersten Höhepunkt von Micatone dar. Einerseits war es mit 15000 verkauften Einheiten das erfolgreichste Micatone Album. Andererseits verknüpfte es Clubgenres wie Drum & Bass, House und Trip Hop mit Songstrukturen und Musikrichtungen wie Folk und Jazz und galt als ein Blueprint für das Nujazz Genre. DJ Formationen wie Tiefschwarz gehörten zu deren Fans und Remixten den Song „Plasticbags and Magazines“.
Auch das Goethe Institut wurde auf Micatone aufmerksam und präsentierte die Band im Rahmen eines Festivals für zeitgenössische deutsche Kunst in Algier.

Save me

Die Band konnte auf Touren durch Clubs und Konzerthallen in Deutschland und dem europäischen Ausland Erfahrung sammeln. Durch das Zusammenspiel der Bandmitglieder
und durch eine wachsende Vorliebe für Folk begann die Band beim Komponieren einen größeren Schwerpunkt auf ihre Instrumente zu legen und dem elektronischen Moment nur noch eine untergeordnete Rolle zuzugestehen. Die 3. Platte „Nomad Songs“ ist für Micatone dann eher auch als eine Etappe zu sehen auf dem Weg hin zu einer Band die Ihre Songs als Band im Studio einspielt ohne elektronische Manipulationen der Musik.

Die Pressepromo von Uwe Kerkau zum Album „Nomad Songs“ im Jahre 2005 und die dazugehörige Radiopromo von Guido Moebius legte einen Schwerpunkt auf das Songwriting und die Loslösung vom DJbezogenen Clubkontext. Micatones Fanbase nahm die musikalische Neuausrichtung der Band an. Vor allem im Kollegenkreis machte die Band neue Bekanntschaften. Diese wurden für die weitere Entwicklung der Band wichtig So kommt es beim Neuen noch nicht veröffentlichten Album zu der Zusammenarbeit mit Stuart A. Staples, dem Sänger der britischen Band Tindersticks, Earl Harvin, langjähriger Live Drummer der französischen Band Air, Studiodrummer für Seal und Robie Williams und mit dem Multiinstrumentalist Martin Wenk, ein weiterer Gast, der u.a. bei Calexico und Nada Surf spielt.

Das Audio-File

Micatone nahm sich vor das 4. Album noch vor 2010 fertigzubekommen. Das Majorprojekt Nylon welches überwiegend aus den Mitgliedern von Micatone bestand und das Soloprojekt von Lisa Bassenge verzögerte die Fertigstellung der Platte.

Anfang 2011 wurde das Album fertig gestellt. Es trägt den Namen. Die Songs wurden in einem Neuköllner Hinterhofstudio eingespielt. Nicht die Produktionsweise im Studio steht im Mittelpunkt sondern das Songwriting. „Wish I Was Here“ ist die Essenz von Micatone, das Album klingt reifer und erwachsener.
Auf ihrer neuen Platte spielen die Musiker mit Zitaten aus Soul, Surf, Beat und Blues. Surfende Gitarren, Beatles Bass, funky mono Drums, Orgel und antike Synthis werden erweitert durch Disco Streicher, Harfen und Waldhörner. Dabei haben Micatone erstmalig die Songs komplett live eingespielt. Der Sound der Platte klingt dadurch „rougher“, aber auch organischer und wärmer als die Vorgänger, und natürlich kommunizieren Micatone damit ihre Stärke und ihr vorzügliches Zusammenspiel als Band.

Bohemian area in Berlin-Neukölln

Micatone’s new album, ‚Wish I Was Here‘, has just been completed. For the first time, singer Lisa Bassenge and her band recorded the new pieces entirely live.

The recording sessions took place in a studio of their long-time friend and audio engineer Tobias Seitz, situated in the new bohemian area of Berlin-Neukölln.

After three successful albums, which were recorded as part of Jazzanova’s label Sonar Kollektiv in the spirit of the Berlin electronic music scene, the band is now turning to a more backto-the-roots way of making music. This is also due to the bands constant desire to play their music live and in front of audiences.

1. Handbrake 2. Asian Man 3. Souvenir 4. Save Me 5. Break My Heart 6. Dizzy Day 7. Pearl Driving 8. Sweet Pain 9. Just A Boy 10. Wish I Didn’t Miss You 11. Gun Dog 12. Dirty Town

Micatone sind:
Boris Meinhold (Gitarre, Komposition, Hauptproduzent):
Boris Meinhold begann seine musikalische Laufbahn als Gitarrist und interessierte sich in den späten 90er Jahren immer mehr für die Arbeit mit Samplern und Computern. Neben Micatone komponiert und produziert er Theater- , Werbe- und Filmmusik, (u.a. für Fatih Akins Musikfilm „Crossing The Bridge“ ) und mischt Aufnahmen für diverse Künstler und Bands in seinem Studio.

Lisa Bassenge (Gesang, Komposition):
Lisa Bassenge singt seit ihrer Kindheit, hat mittlerweile 13 Platten mit verschiedenen Projekten herausgebracht und ist als Gastsolistin auf diversen Scheiben zu hören. Zusammen mit Paul Kleber hat sie ihre eigene Band, deren letzte, hoch gelobte Veröffentlichung 2011 unter dem Titel „Nur fort“ (Minor Music) erschienen ist. Sie ist außerdem Sängerin der Elektro-Chanson-Formation Nylon und schreibt Theatermusik.

Paul Kleber (Bass, Schlagzeug, Komposition):
Paul Kleber begann mit Cellounterricht, übte aber lieber Schlagzeug, bevor er zum Kontrabass wechselte. Er spielt neben den Projekten mit Lisa Bassenge außerdem in der Live Band von Jazzanova, bei Studnitzky und der Formation JazzIndeed und ist als Bassist auf vielen Studioproduktionen zu hören.

Sebastian Demmin: (Piano, Keyboards)
Sebastian Demmin entdeckte nach jahrelangem Violinen- und Klavierunterricht den Computer als Musikinstrument . Mit seinem Atari ST, diversen Synthis und Samplern begann er in den 90ern mit Sounds zu experimentieren und arbeitet seitdem als Studio- und Livemusiker, Produzent und Remixer, darunter für Ellen Alien, Daft Punk, Burnt Friedman uvm. Er ist ebenso Gründungsmitglied der Berliner Band Nylon.

www.micatone.de
www.sonarkollektiv.com


Die-drei-Lieder-Essenz: Save me, Slippin‘ Shoes, Handbrake


Tindersticks meets Micatone: Handbrake: Als wenn es Samtherzen regnet
Stuart Staples Tindersticks : Von den Massakern der Liebe
Micatone – „Wish I Was Here“: Bohemian area of Berlin Neukölln


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: