Damon Albarn & Tony Allen – „Go Back“: When you can see the same reflections

Blur-Frontmann Damon Albarn singt auf dem neuen Song „Go Back“, den er mit Afrobeat-Legende Tony Allen geschrieben hat. Es ist nicht das erste Mal, dass Damon Albarn und Tony Allen miteinander arbeiten: Bereits 2004 begannen Gorillaz-Mastermind Albarn und der nigerianische Drummer zusammen mit Blur-Ersatzgitarrist Simon Tong an einem Musikprojekt zu arbeiten. Kurze Zeit später stieß The Clash-Bassist Paul Simonon dazu.

Das einzige gemeinsame Album „The Good, The Bad & The Queen“ veröffentlichte die Supergroup, die sich offiziell nie einen Namen gegeben hatte, 2007. Vier Jahre später kollaborierten die beiden erneut. Für seine Band Rocket Juice & The Moon, in der auch Red Hot Chili Peppers-Bassist Flea spielte, holte Albarn sich die Afrobeat-Legende zum zweiten Mal ans Schlagzeug.

The Lyrics

when you can see the same reflections
of silly lives
but you far away see
all the sadder lives
and then run away

what a mark can you do if you if you go back
you run away
what a mark can you do if you if you go back
you run away

and when the harder miles comes
just switch after lies
and the waiting room
is empty
of everyone
does anyone
what a mark can you do if you if you go back
does anyone
what a mark can you do if you if you go back

does anyone see
you left out all the wrath?

when the only way to home
it’s a sudden stop
it’s a sudden stop
and the backside field of view
it’s a sadder day

and anyway
what a mark can you if you if you go back

does anyone sees
you left out all the wrath
you made yourself a cross
does anyones see
you gotta go back
what a mark can you if you if you go back

Read more: http://artists.letssingit.com/tony-allen-lyrics-go-back-feat-damon-albarn-k7h5xfc#ixzz3g3DRR6RY
LetsSingIt – Your favorite Music Community

Das Audio-File


The Guardian: Incredibly, it’s 50 years since Tony Allen was invited to audition for a new band Fela Kuti was forming, which was to mix jazz and highlife music. That was the start of musical journey with Kuti was a musical revolution of its own – Afrobeat. Now the great drummer is back with a solo album, Film of Life, and we’re delighted to be able to bring you the video for the single Go Back, which was recorded with Damon Albarn, his former collaborator in the Good, the Bad and the Queen

TONY ALLEN: Hey Baby, relax!

Der legendäre Schlagzeug-Schamane Tony Allen benebelt Berlin und reißt sein Publikum von den Sitzen. Eine Begegnung im Whiskeydunst
VON LISA FORSTER

www.Zeit.de: Die Menschheit lässt sich in zwei Lager teilen. Es gibt die Eingeweihten, in deren Kreis der Name Tony Allen nur als ehrfürchtiges Raunen fällt. Und es gibt die Unwissenden, die ihn nicht kennen und dafür bedauert werden müssen.

Eine Erzählung über Tony Allen ist immer in Superlativen gefasst, handelt von Legendenbildung und Zauberei. Weil er es seit Jahrzehnten schafft, das Schlagzeugspiel in immer neue Form- und Funktionsverständnisse zu überführen. Weil er außerdem in den siebziger Jahren mit dem berüchtigten, nigerianischen Musiker Fela Kuti aus den losen Enden des Jazz ein völlig neues Genre erschuf. Sie nannten es Afrobeat. Dafür kreuzten sie Funk, Vokaltraditionen der westafrikanischen Yoruba und den Highlife, eine populäre Musik Westafrikas, die unter dem Einfluss des amerikanischen Jazz und afrikanischer Musiktraditionen als Tanzmusik in den Nachtclubs entstanden war.

Wikipedia english

Tony Oladipo Allen (born 1940 in Lagos, Nigeria) is a Nigerian drummer, composer and songwriter who currently lives and works in Paris. His career and life story have been documented in his 2013 autobiography Tony Allen: Master Drummer of Afrobeat, co-written with author/musician Michael E. Veal who previously wrote a comprehensive biography of Fela Kuti.

As drummer and musical director of Fela Anikulapo Kuti’s band Africa 70 from 1968 to 1979, Allen was one of the primary co-founders of the genre of Afrobeat music. Fela once stated that, „without Tony Allen, there would be no Afrobeat.“ He has also been described by Brian Eno as „perhaps the greatest drummer who has ever lived.“

Egineer for a radio station

A self-taught musician, Allen began to play drum-kit at the age of eighteen, while working as an engineer for a Nigerian radio station. Allen was influenced by music his father listened to (Juju, traditional Yoruba ceremonial music), but also American jazz, and the growing highlife scene in Nigeria and Ghana. Allen worked hard to develop a unique voice on the drums – feverishly studying LPs and magazine articles by Max Roach and Art Blakey, but also revolutionary Ghanaian drummer Guy Warren (now Kofi Ghanaba – who developed a highly sought sound that mixed tribal Ghanaian drumming with bop – working with Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Thelonious Monk, and Max Roach).

Allen was hired by ‚Sir‘ Victor Olaiya to play claves with his highlife band, „the Cool Cats“. Tony was able to fill the drum-set chair when the former Cool Cats drummer left the band. Allen later played with Agu Norris and the Heatwaves, the Nigerian Messengers and the Melody Makers.

Wikipedia deutsch

Tony Oladipo Allen (* 12. August 1940 in Lagos) ist ein nigerianischer Schlagzeuger, Komponist und Songschreiber. Als Schlagzeuger und Musikalischer Direktor von Fela Kutis Band „Africa ’70“ in den Jahren 1968 bis 1979 gilt er heute als einer der Begründer des Afrobeat. Kuti konstatierte: „Ohne Tony Allen gäbe es den Afrobeat nicht.“

Im Alter von 18 Jahren begann Allen als Autodidakt Schlagzeug zu spielen, während er als Ingenieur für einen nigerianischen Radiosender arbeitet.

Einzigartiger Klang

Allen wurde vom Musikgeschmack seines Vaters (Jùjú, traditioneller Yoruba und Musik der Ibo-Zeremonielle), aber auch vom amerikanischen Jazz und von der wachsenden Highlife-Szene in Nigeria und Ghana beeinflusst. Er arbeitete hart daran, einen einzigartigen Klang des Schlagzeugs zu entwickeln, indem er LPs und Zeitungsartikel von Max Roach und Art Blakey studierte, aber auch Material des ghanaischen Schlagzeugers Guy Warren (jetzt Kofi Ghanaba), der einen speziell jammernden Klang entwickelte und dazu das Trommeln ghanaischer Stämme mit Bop kombinierte, Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Thelonious Monk und Max Roach waren für ihn Ausgangsmaterial.


  1. I’m amazed, I must say. Rarely do I come across a blog that’s equally
    educative and engaging, and let me tell you,
    you’ve hit the nail on the head. The issue is an issue that too few people are speaking intelligently
    about. I’m very happy I came across this during my hunt
    for something relating to this.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: