Neil Young – On The Beach: Und sie dreht sich doch

Als unverkäuflich und zu depressiv stufte die Plattenfirma „On The Beach“ von Old Man Neil Percival Young, Godfather of Grunge nach dem Erfolg von 1972 (Harvest) ein. Schließlich war es das bestverkaufte Album des Jahres in Amerika. Trotzdem ging Young ein halbes Jahr nach den Aufnahmen für „Tonight’s The Night“ wieder ins Studio und nahm von Februar bis April 1974 „On The Beach“ auf. Mehr als vierzig Jahre später gelten beide LPs als mit die besten von Neil Young. Erst 2003 wurden sie endlich auf CD gebrannt. Und seit Oktober 2016 gibt es „On The Beach“ endlich als Remastertes Vinyl für alle „Back in Black“-Liebhaber.

The world is turnin‘, I hope it don’t turn away,
The world is turnin‘, I hope it don’t turn away.

All my pictures are fallin‘ from the wall where I placed them yesterday.
The world is turnin‘, I hope it don’t turn away.

I need a crowd of people, but I can’t face them day to day,
I need a crowd of people, but I can’t face them day to day.
Though my problems are meaningless, that don’t make them go away.
I need a crowd of people, but I can’t face them day to day.

I went to the radio interview, but I ended up alone at the microphone,
I went to the radio interview, but I ended up alone at the microphone.
Now I’m livin‘ out here on the beach, but those seagulls are still out of reach.
I went to the radio interview, but I ended up alone at the microphone.

Get out of town, think I’ll get out of town,
Get out of town, think I’ll get out of town.
I head for the sticks with my bus and friends,
I follow the road, though I don’t know where it ends.
Get out of town, get out of town, think I’ll get out of town.
‚Cause the world is turnin‘, I don’t want to see it turn away.

Neil Young – On The Beach (1974) [full album]

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG – AM STRAND

Die Erde dreht sich
Ich hoffe sie dreht nicht durch
Die Erde dreht sich
Ich hoffe sie dreht nicht durch
All die Bilder, die ich gestern fand
Fallen wie welkes Laub von meiner Wand
Die Erde dreht sich
Ich hoffe sie dreht nicht durch

Ich brauche viele Leute,
Kann sie nur nicht immer sehn
Ich brauch so viele Leute,
Mag sie nur nicht immer sehn
Kann schon sein, das ist kein wirkliches Problem
Doch es heißt noch nicht, daß meine Sorgen gehen
Ich brauche viele Leute,
Kann sie nur nicht immer sehn

Ich war beim Radiointerview
Plötzlich ganz allein am Mikrophon
Ich war beim Radiointerview
Plötzlich ganz allein am Mikrophon
Und jetzt lebe ich hier am Meer
Doch den Möwen bin ich immer noch nicht näher
Ich war beim Radiointerview
Plötzlich ganz allein am Mikrophon
Ich muss hier raus

Ich muss hier raus aus dieser Stadt
Ich muss hier raus
Ich muss hier raus aus dieser Stadt
Mit neunzig Sachen und den Freunden im Bus
Die Straße runter und keiner kennt den Schluss
Ich muss hier raus
Ich muss hier raus aus dieser Stadt

Denn die Erde dreht sich
Und ich hab sie noch nicht satt

Das Audio-File

On The Beach von Neil Young

Back in Black: Das Vinyl der Woche
Die CD ist zu tot, das MP3 zu virtuell und ein Privatkonzert zu teuer. Darum feiert radioeins.de das Vinyl – zusammen mit Volker Quante und Ina Winkels von „Mr. Dead und Mrs. Free“. Jede Woche stellen sie ein Album vor, das nur auf Vinyl so klingt, wie es klingen soll.

Neil Youngs 5. Album “On The Beach” erschien im Juli 1974 kurz bevor US Präsident Richard Nixon wegen der Watergate Affäre zurücktrat. Auch Neil Youngs eigenes Leben war in dieser Zeit schwer erschüttert worden. 1972 erschien „Harvest“ und wurde zum bestverkauften Album Amerikas dieses Jahres, aber kurz darauf verstarben Neil Youngs Gitarrist Danny Whitten und einer seiner Roadies an einer Überdosis Heroin, Youngs Beziehung zur Schauspielerin Carrie Snowgrass, mit der er einen Sohn hat, zerbrach und seine Plattenfirma wollte sein nächstes Album „Tonight’s The Night“ nicht herausbringen, weil sie die depressiv sinistere Stimmung des Albums für unverkäuflich hielt.

Trotzdem ging Young ein halbes Jahr nach den Aufnahmen für „Tonight’s The Night“ wieder ins Studio und nahm von Februar bis April 1974 „On The Beach“ auf. Ähnlich grau und bedeckt wie der Himmel auf dem Cover des Albums ist der Ton auf dem Album, aber es ist auch zu spüren, dass Young zaghaft sagen kann: Ich lasse ich nicht unterkriegen und gehe weiter.

Die Plattenfirma sollte recht behalten: Sowohl „Tonight’s The Night“ als auch „On The Beach“ verkauften sich schlecht, aber heute werben beide zu Neil Youngs besten LPs gezählt.

Zum ersten Mal seit den frühen Achtziger Jahren gibt es „On The Beach“ nun endlich wieder auf Vinyl.

Volker Quante

http://www.radioeins.de/programm/sendungen/modo1316/backinblack/on-the-beach-von-neil-young.html

Neil Young „On The Beach“

10 Berliner Plattenläden, die man kennen sollte

https://www.qiez.de/berlin/top-listen/schallplatten-vinyl-record-store-bestenliste/165877030

Die besten Vinyl Shops der Hauptstadt

http://www.top10berlin.de/de/cat/shopping-271/plattenlaeden-1771/mr-dead-mrs-free-1540#1


NEIL YOUNG – Gottes einsamster Mann spaziert am Strand

Schwierig ist es, vom Weg abzukommen und dabei eine gute Figur zu machen: Neil Youngs großes Album „On The Beach“ erscheint nach 30 Jahren erstmals auf CD.
23.01.2004, von EDO REENTS FAZ

Neil Young, 30 Jahre später
David Crosby war zu Tode erschrocken: „Das spiele ich nicht!“ Der alte Gefährte aus den Tagen von „Crosby, Stills, Nash & Young“ hatte den jüngsten der glorreichen vier bisher von einer ganz anderen Seite gekannt, hatte einen Song wie „Ohio“ bewundert, zu Tränen gerührt darüber, daß Neil Young hier eine so spontane wie überzeugende Komposition aus der Feder geflossen war, mit der er seine zornige Stimme erhob gegen das, was im Mai 1970 im Zuge der Einschüchterung protestierender Studenten an der Kent University von Ohio passiert war: „Four dead in Ohio“.

Zusätzlich hatte sich der junge Neil Young mit Liedern wie „Southern Man“ und „Alabama“ gerade im linksliberalen Rocker-Milieu an der Westküste beliebt gemacht.

Aber nun – ein Lied über Charles Manson? Der Song, den Young mit Crosby an der Rhythmusgitarre einspielen wollte, hieß zwar „Revolution Blues“ und konnte also alles mögliche bedeuten, war aber ein Monolog aus Sicht jenes Massenmörders, den Young sogar persönlich kannte und dessen bloße Erwähnung schon Unbehagen auslöste: eine Phantasie dessen, der all die reichen Schweine, die sich im Laurel Canyon breitgemacht hatten, am liebsten abgeschlachtet hätte: „We got twenty five rifles just to keep the population down.“Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.01.2004, Nr. 20 / Seite 41 – Hier geht es weiter …

WIKIPEDIA: Neil Percival Young,[1] OC, OM (* 12. November 1945 in Toronto, Ontario), ist ein kanadischer Rockmusiker. Er tritt mit der Band Crazy Horse, aber auch als Solokünstler und mit vielen anderen Bands und Künstlern auf, insbesondere mit David Crosby, Stephen Stills und Graham Nash als Crosby, Stills, Nash and Young (CSNY) und gilt als Godfather of Grunge. Zu seinen populärsten Titeln gehören unter anderem The Needle and the Damage Done, Heart of Gold, Cinnamon Girl, Sugar Mountain, Like a Hurricane, Rockin’ in the Free World und Hey Hey, My My. Youngs Karriere begann 1966 mit der Band Buffalo Springfield und dauert bis heute an.

DIE VYNIL VERSION:

Neil Young ‎– On The Beach

Label: Reprise Records ‎– R 2180
Format: Vinyl, LP, Album
Land: US
Veröffentlicht: 1974
Genre: Rock
Stil: Country Rock

A1 Walk On
Bass – Billy Talbot 2:40
A2 See The Sky About To Rain
Drums – Levon Helm 5:03
A3 Revolution Blues
Bass – Rick Danko
Drums – Levon Helm
Rhythm Guitar – David Crosby 4:02
A4 For The Turnstiles 3:13
A5 Vampire Blues
Guitar – George Whitsell 4:11

B1 On The Beach
Piano [Wurlitzer] – Graham Nash 7:04
B2 Motion Pictures
Slide Guitar – Rusty Kershaw 4:20
B3 Ambulance Blues
Violin [Fiddle] – Rusty Kershaw 8:57

Phonographic Copyright (p) – Warner Bros. Records Inc.
Copyright (c) – Warner Bros. Records Inc.
Pressed By – RCA Records Pressing Plant, Hollywood

Mitwirkende
Bass, Percussion – Tim Drummond
Drums, Vocals – Ralph Molina
Harmonica [Harp], Tambourine [Electric] – Joe Yankee
Producer – Al Schmitt (tracks: B1 to B3), David Briggs (tracks: A1, A4), Mark Harman (tracks: A2, A3, A5), Neil Young
Vocals, Guitar, Dobro, Piano, Organ, Percussion, Bass – Ben Keith
Vocals, Guitar, Piano, Banjo, Harmonica – Neil Young


Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn2Share on Facebook2Pin on Pinterest0
  1. Die Seite wiedermal professionell

    …warum „zu depressiv“?
    passt doch super zum November-Blues

    …“I’m livin‘ out here on the beach
    but those seagulls are still out of reach“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: