Erik Cohen – „Dirigent“: Kieler Punkrock-Legende Smoke Blow

Metal-Hammer: Dass die EP KAPITÄN nur ein Vorgeschmack, ein erstes leises Klopfen an die Tür war, weiß man nach diesem Debütalbum. Unter neuer Flagge schafft Smoke Blow-Sänger Jack Letten alias Erik Cohen das (bislang) Unmögliche: Muttersprachlicher Gitarren-Rock, charismatisch, ehrlich, eingängig und von tumber Deutschtümelei und Dutzendware so unendlich weit entfernt wie die offene See von beschränkter Borniertheit.

Musikalisch dienen düsterer New Wave, Hard Rock und eine Prise Metal als Bezugsrahmen für die allesamt mit Hook-Ködern durchzogenen Songs. Selbst ein paar Soul-Schwestern im Background werden hier und da spendiert. Seien es Rock-Flitzer wie ‘Chrom’, Blaubärballaden wie ‘Kapitän’, das von Cabaret-Schnipseln beschwingte ‘Treue Herzen’, majestätische The Cult-Kreuzer wie ‘Stadt’, Endzeit-Danzig (‘Omega Mann’) oder gar ein den akustischen Alice In Chains zur Ehre gereichendes, stimmungsvolles Instrumental wie ‘Kreuz’ – Cohen will viel, traut sich (und kann) alles.

Nordlicht-Äquivalent zu Bochum

Und liefert mit ‘Dirigent’ dazu noch das poetisch wie hymnisch clevere Nordlicht-Äquivalent an Kieler Lokalkolorit zu ‘Bochum’. Das leise Klopfen ist längst verhallt und die Tür mit maximaler Knotenkraft knallend eingetreten – genauso wie Erik Cohen in die Manegenmitte der ansonsten so oft nur von Dümmlichkeit und falschen Dampfern dominierten deutschen Musiklandschaft. Land in Sicht!

http://www.metal-hammer.de/reviews/erik-cohen-nostalgie-fuer-die-zukunft/


ERIK COHEN – DIRIGENT [OFFICIAL HD VIDEO]

Veröffentlicht am 14.11.2013
ERIK COHEN – Die auf 500 Exemplare limitierten 180g Debüt-LP-Versionen (Blau / Weiß) hier exklusiv inkl. MP3-Download bestellen: http://eu.kingsroadmerch.com/erik-cohen/

„Dirigent“ Lyrics:

Morgens um Sechs
Ich fühl‘ mich verbraucht
Wie’n maritimes Ölgemälde
Leicht eingestaubt

Die Spielautomaten
Sind noch lange nicht satt
Im alten Arbeiterviertel
Wo man noch Träume hat

Draußen am Rand
Steht ein weißer Gigant
Stadtteil und Image
Für immer verbrannt

Die Leuchtstoffreklame
Ist kaputt und verdreckt
Zwischen verwitterten Gleisen
Ein ganzes Leben versteckt

Doch ich lade den Akku
Mit dem Salz auf der Haut
Diese Straße zum Hafen
Ist mir so vertraut

Der Dirigent in Blau
Schwingt den Dreizack im Takt
Seine Melodie ist rau
Alles rauscht und knackt

Der Nebel steigt auf
Die Schiffe schaukeln im Takt
Mein Herz schlägt synchron
Zum Puls dieser Stadt

Die Sonne geht auf
Die Stadt taucht ins Licht
Grauer Beton
Scheint wie Gold für mich

Auf Sonne folgt Regen
Der Herbst beginnt
Die Maske des Sommers
Wird abgeschminkt

Hier bin ich zu Hause
Mein Anker wiegt schwer
Ich liebe den Hafen
Die Kräne, das Meer

Die Bilder verblassen
Wie Schwäne im Schnee
Die Melodien unserer Lieder
Werden niemals verwehen

© 2013 RYL NKR GbR
www.royalanker.de

Das Audio-File


Smoke Blow ist eine 1997 gegründete Hardcore-Punk-Band aus Kiel. Smoke Blow begann als ZZ Top- und Lynyrd Skynyrd-Coverband. Unter dem Namen Smoke sandten die fünf Gründungsmitglieder ihr erstes Demo an das Rock Hard-Magazin und wurden zu Redaktionsfeierlichkeiten engagiert. Später wählte die Redaktion das Lied Old Man River für eine Sampler-Beilage mit vertragslosen Gruppen der härteren Gangart aus. Außerdem wurden die Live-Aktivitäten angekurbelt, wobei Sänger Jack Letten, im bürgerlichen Leben Kindergärtner, seine zum Markenzeichen stilisierte Ungehobeltheit und Schamlosigkeit vorführte.

Sänger Jack Letten

In einer Ausgabe des Rock Hard erklärte er die in feuchtfröhlicher Gründungs-Stimmung beschlossene Rüpel-Attitüde: „Wir wollten […] voll die Höllenshow abziehen, uns hinter irgendwelchen Pseudonymen verstecken und dann ordentlich die Sau rauslassen.“ Das Hannoveraner Label loudsprecher veröffentlichte im Februar 1999 das erste, mit Billigequipment eingespielte und mit Freundeshilfe produzierte Album Smoke’s A-blowin‘ Black as Coal.

Die Entwicklung der Band

Im folgenden Jahr erschien mit 777 Bloodrock das zweite Werk des Quintetts. Im März 2001 fungierte man als Anheizer für The Melvins und im Mai lag das dritte Album Punkadelic – The Godfather Of Soul vor. Mit dem vierten, im März 2003 erschienenen Album German Angst hatte man loudsprecher in Richtung Nois-o-Lution verlassen, gleichzeitig war die Bandgröße auf sechs Mann angewachsen. Ein Song daraus, Circle of Fear, erschien auch auf dem Soundtrack des Videospiels Tony Hawk’s Underground. Seitdem sind noch die Alben Dark Angel, Colossus und The Record dazugekommen. Als Höhepunkt der Live-Präsentationen können die zwei Konzerte 2008 im Vorprogramm der Machmalauter-Tour der Band Die Toten Hosen gelten.

Krachlevel

Ihre Musik ist eine Mixtur aus Noise, Doom, Stonerrock, Punkrock und Hardcore. Das durch „Schrei-Orgien“ mitverursachte „Krachlevel“, das später auch als „Brachialauswüchse“ bezeichnet wurde, wird von Kritikern wie Fans gleichermaßen geschätzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Smoke_Blow

Erik Cohen im Interview

Mit seinem Debütalbum „Nostalgie für die Zukunft“ hat Erik Cohen seine vollkommene eigene Version von deutschsprachiger Rockmusik erschaffen, die frisch, unpeinlich und mit einer Menge Ohrwurmpotential für Erstaunen sorgt. Dass es sich dabei um die neue Band von Jack Letten, dem Sänger der Kieler Punkrock-Legende Smoke Blow handelt, ist nur im ersten Moment überraschend.

Rau aber herzlich

Die Videos zu Songs wie der Asphalt-Hymne „Chrom“ oder „Dirigent“, einer Hommage an die raue und herzliche Lebenswelt der Großstadt an der Ostsee, haben schon Monate vor der Veröffentlichung seines ersten Soloalbums für Neugier und Beifall gesorgt. Nicht nur der Song „Kapitän“ und Erik Cohens Faible für die Farbe Blau lassen auf eine ganz Besondere Beziehung zu den unendlichen Meeresweiten und –tiefen schließen. Zeit, nach den Hintergründen zu fragen.

Bekenntnisse

Erik, auf deinem Debütalbum „Nostalgie für die Zukunft“ singst du von Schiffen, vom Hafen, vom Meer und vom Segeln. Was bedeuten dir als Kieler diese Symbole?

Erik Cohen: Sie umgeben mich täglich und stehen für ein gutes Stück Lebensqualität. Ich schaue von meiner Wohnung aus direkt aufs Wasser und nehme dafür auch eine – für einen Fünfpersonen-Haushalt – viel zu kleine Wohnung in Kauf. Aber der Ausblick bleibt für mich unbezahlbar und essentiell. Über die angesprochenen Symbole lässt sich darüber hinaus eine stimmige textliche Verbindung zur dynamischen Vertonung von Schwermut und Melancholie herstellen. Sie sind von einer durchaus erhabenen Größe und wecken angenehme Assoziationen. Als Künstler sehe mich in der Tradition der Outlaws der Musikgeschichte.

Hafen und Seefahrer sind ja im Grunde auch die perfekte Verkörperung von Rock’n’Roll und Outlaw-Romantik, oder?

Erik Cohen: Genau. Und als Künstler sehe mich ein Stück weit in der Tradition der Outlaws der Musikgeschichte. Sprich: Johnny Cash, Willie Nelson, die Allman Brothers, Roky Erickson, Nick Drake und wie sie alle heißen. Das ist ein gutes Stück meiner musikalischen Identität. Ich versuche in gewisser Weise ihrem – teils blutigen – Pfad zu folgen. Und das ist für mich auch Punkrock. Mehr bei ampya…

https://de-de.facebook.com/erikcohenofficial


  1. KIEL? HAMBURG?
    einfach egal
    „Wie’n maritimes Öligemelde
    Leicht eingestaubt…“
    „Ist mir so vertraut…“
    geniale poesie auf deutsch…
    super Musik
    super Stimme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: