I wanna be with you till the end of time – Oh yeah! Techno Wegbereiter „Yello“

Studiogast Dieter Meier: Mit seinem rauen stakkatoartigen Sprechgesang prägt er den Yello-Sound und setzt auch Maßstäbe mit den dazugehörigen Videoclips – jetzt hat er mit „Out Of Chaos“ sein erstes Solo-Album aufgenommen und war zu Gast im radioeins-Studio.

1978 beginnt in der Schweiz mit Carlos Peron, Boris Blank und Dieter Meier unter dem Namen „Yello“ eine popmusikalische Erfolgsgeschichte, die auch mit einem Echo gewürdigt wurde.

In den 1980er Jahren wird Yello mit Stücken wie „Pinball Cha Cha“, „Bostich“ und vor allem „The Race“ zum Techno-Wegbereiter. Dieter Meier prägt mit seinem rauen stakkatoartigen Sprechgesang den Yello-Sound und setzt auch Maßstäbe mit den dazugehörigen Videoclips. Die Rolle des Popstars und Performance-Künstlers mit Dandy-Qualitäten aber reicht dem Bankierssohn Meier nicht. Er betätigt sich als professioneller Poker- und Roulettspieler, Winzer, Elektronik-Unternehmer oder als Bio-Farmer und Viehzüchter in Argentinien.

http://de.wikipedia.org/wiki/Yello

Yello ist ein Schweizer Musiker-Duo (Dieter Meier und Boris Blank). Das Wort Yello ist ein Wortspiel von Dieter Meier und steht für „a yelled Hello“ („ein gebrülltes Hallo“).

Die Bandgeschichte

Ende der 1970er Jahre wurde Yello von Boris Blank und Carlos Perón in Zürich (Schweiz) gegründet. In einem Testlabor für Autos trafen Boris Blank und Carlos Perón aufeinander, um Motorengeräusche aufzunehmen. Sie kamen ins Gespräch und begannen später, zusammen mit verschiedensten Geräten zu experimentieren, nahmen Geräusche auf und verarbeiteten diese zu Songs. Auf der Suche nach einer passenden Begleitstimme machte sie der Verkäufer eines örtlichen Plattenladens 1978 mit Dieter Meier bekannt, der zu dieser Zeit noch in einer Band namens The Assholes war.

Das Out-Of-Dawn-Audio- und Videofile


Yello — Out Of Dawn (The Virtual Concert) – MyVideo

OUT OF DAWN LYRICS

You’re shaking me softly,
Turn me up side down,
You’re the queen of my emotion,
Your invisible crown.
Invisible crown
As your beatutiful mind,
You’re driving me crazy,
You’re one of a kind.
You give me pleasure, shakes, desire.
You give me shivers, love and drive.

I wanna be with you
Till the end of time.
And you will always fly,
You’ll never be mine.
And when I see you smile,
It’s like a distant light.
Fear of your fading love.

You’re shaking me softly,
Turn me upside down,
You’re the queen of the lonely,
Your invisible crown.
Invisible crown,
As your beautiful mind,
You’re driving me crazy,
You’re one of a kind.
You give me pleasure, shakes, desire.

I wanna be with you
Till the end of time.
And you will always fly,
You’ll never be mine.
And when I see you smile,
It’s like a distant light.
Fear of your fading love.

You’re shaking me softly…(Wiederholung)

Verwendung von Yello-Musik in den Medien

Die Musik von Yello wurde in mehreren Filmen verwendet. Das am häufigsten verwendete Lied ist Oh Yeah. Es wird bei den Simpsons jeweils kurz angespielt, wenn Duff-Man, das Maskottchen der lokalen Bierbrauerei, erscheint. Der Titel wurde auch unter anderem in den Filmen Das Geheimnis meines Erfolges (1987) mit Michael J. Fox, Ferris macht blau (1986) sowie in Mein Partner mit der kalten Schnauze (1989) verwendet.

Im Film Manta Manta (1991) wird der Song „Jungle Bill“ im Finalen Rennen zwischen Klausi und Axel verwendet.

Das Audiofile „The Race“

Das Lied The Race diente sowohl dem Fernsehsender Eurosport als auch der Musikvideosendung Formel Eins über viele Jahre hinweg als Erkennungsmelodie. Weiterhin fanden verschiedene Yello-Songs in einigen Folgen der populären TV-Serie Miami Vice Verwendung. Ebenso wurden Teile von Yello-Liedern für Jingles diverser Radiostationen benutzt.

ZUGABE „Oh Yeah!“:

Kino-Kult „Mein Partner mit der kalten Schnauze“- „Die weiße Pudeldame wird von K9 vernascht – Freude auf der Wiese (Feel good)“

Das „Oh Yeah“-Audiofile

Schweizer Underground-Label

1979 erschien die erste Maxi-Single auf einem Schweizer Underground-Label namens Periphery Perfume. 1980 führte sie ihr Weg in die USA, um ihre Musik verschiedenen Plattenfirmen vorzustellen. Die drei Schweizer erhielten einen Plattenvertrag. Zu dieser Zeit erschienen einzelne Titel auch auf Alben des Residents-Labels Ralph Records. Die zweite Veröffentlichung Bostich wurde zum Club-Hit. Es folgten die ersten Alben Solid Pleasure (1980) und Claro que si (1981). Carlos Perón verließ die Band 1983 nach Fertigstellung des Albums You Gotta Say Yes To Another Excess (erschienen Anfang 1984).

Mitte der 1980er-Jahre errang die Band größere Bekanntheit durch erste Charterfolge, vor allem in ihrem Heimatland der Schweiz und in Deutschland. Das Anfang 1985 veröffentlichte Album Stella hielt sich in Deutschland 34 Wochen in den Charts (Höchstplatzierung Rang 6) und wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. In der Schweiz konnte Stella sogar Platz 1 belegen. Das folgende Best-Of-Album 1980 – 1985, The New Mix In One Go erhielt in beiden Ländern ebenfalls Gold. Auch das nächste Studioalbum One Second (1987) war mit seinen drei Single-Auskopplungen, darunter The Rhythm Divine mit Shirley Bassey, ähnlich erfolgreich.

Formel Eins

Der endgültige Durchbruch in Deutschland gelang 1988 mit der Single The Race, welche im deutschen Fernsehen als Titelmusik für die populäre Musikvideosendung Formel Eins verwendet wurde und bis auf Platz 4 der Charts kletterte, bis heute die einzige Top-Ten-Platzierung einer Yello-Single in Deutschland. Das Album Flag (ebenfalls 1988) konnte Gold in Deutschland und Österreich erringen sowie Platz 3 in der Schweiz. Es folgten Baby (1991; Platz 1 in Österreich) und Zebra (1994; Platz 4 und Platin in der Schweiz).

1997 bis 2003 veröffentlichte Yello drei weitere Studioalben jeweils ohne größeren Erfolg in den Single-Charts.

Am 2. Oktober 2009 erschien das Album Touch Yello, auf welchem als Gastmusiker der deutsche Jazz-Trompeter Till Brönner, die Schweizer Sängerin Heidi Happy und die Blockflötistin und Professorin am Mozarteum Salzburg Dorothee Oberlinger zu hören sind.

Erstes virtuelles Konzert in Berlin

Das Album wurde einen Tag zuvor in einem Berliner Kino mit einem „virtuellen Konzert“ vorgestellt. Mit Platz 1 und einer Goldenen Schallplatte konnte Yello zumindest in der Schweiz an ihre alten Erfolge anknüpfen. In Deutschland reichte es für Platz 20. Auch die Ende 2010 veröffentlichte Yello by Yello – The Singles Collection 1980–2010 konnte sich gut verkaufen.

1997 wurde das Duo mit dem Kunstpreis der Stadt Zürich ausgezeichnet. Zum 35-jährigen Bestehen der Band erhielten sie 2014 außerdem den deutschen Echo für ihr Lebenswerk.


Allround-Genie Dieter Meier

Ende der 1970er Jahre traf Dieter Meier Boris Blank, zusammen mit Carlos Perón bildeten sie die Band Yello. Meier ist Sänger und Texter bei Yello und zudem für die Produktion der Musikvideos zuständig. Einer der kommerziell erfolgreichsten Songs von Yello ist das Stück The Race, das 1988 als Titelmelodie der Musiksendung Formel Eins diente und später vom Fernsehsender Eurosport für Trailer verwendet wurde.

Im Jahr 1988 startete Meier als Produzent, Regisseur und Schauspieler ein Filmprojekt mit der Musik von Yello. Doch erst im Jahr 2001 wurde der Film fertiggestellt und auf der Berlinale 2002 gezeigt. Eine überarbeitete Version wurde 2009 beim Zurich Film Festival gezeigt.

1996 kaufte Meier die ehemalige Villa des Stummfilmstars Antonio Moreno in Los Feliz, einem Stadtteil von Los Angeles. In dem dortigen Musikstudio arbeitet Meier zusammen mit Boris Blank an Filmmusik und Videos. Im Jahr 2014 veröffentlichte Meier mit Out of Chaos das erste Soloalbum seiner Musikkarriere….

Das Comeback-Interview

Dieter Meier und Boris Blank (YELLO) im Interview für Star News auf Star TV.
//Video courtesy of Star TV Switzerland, www.starTV.ch

Redaktion: Eli Sun
Kamera: Rene Schoepfer
Schnitt: Martin Rothen


LAUT.DE-BIOGRAPHIE – Yello

1977 ist das Datum, das die Geburtsstunde der Elektroniker von Yello markiert. Yello gelten mit einigen anderen Vertretern des Genres zu den Formationen, die elektronische Musik in der Popmusik fest verankerten.

Wie das Leben so spielt, führen die Wege zweier Personen zur selben Zeit an den selben Ort. Boris Blank und Carlos Peron treffen sich in einem Testlabor für Autos.


SPIEGEL.DE

Yello-Sänger Dieter Meier: „Ich bin Chaos-Experte“

Mit der Band Yello beeinflusste Dieter Meier den Sound der Achtziger wie wenige andere. Aber kommt so einer heute noch mit? Und wie! Im Interview erklärt der Sänger, warum man provinziell sein muss, wie man der Finanzkrise begegnet und wie Chaos und Kreativität zusammenhängen.

https://www.facebook.com/pages/Dieter-Meier-Yello/108615065879734
http://www.dietermeier.com/
http://www.yello.com/


Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn1Share on Facebook2Pin on Pinterest0
  1. Whooouw…“you’re driving me crazy“
    ..voix surnaturelle…
    MAGNIFIQUE!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: