KRAFTWERK Katalog 2 – Radioactivity Is in the air for you and me

Radio-Aktivität ist das fünfte Studioalbum der Düsseldorfer Band Kraftwerk. Es erschien im November des Jahres 1975 in einer deutschen und einer englischen Version, die sich lediglich durch die Beschriftung in der jeweiligen Sprache unterschieden. Die englische Version war mit Radio-Activity betitelt.

„Radioactivity“ has remained a regular part of Kraftwerk’s live sets over the years. On its original performances in 1976, the band tried out an experimental light-beam operated „percussion cage“, where Wolfgang Flür attempted to trigger electronic drum sounds by interrupting light beams using arm gestures. This system was temperamental and frequently failed.

Stilwende

Das Album wurde im bandeigenen Kling-Klang-Studio in Düsseldorf aufgenommen und war das erste Album unter Mitwirkung von Karl Bartos. Erstmals wurden ausschließlich elektronische Instrumente verwendet, was die für die Band prägende Stilwende vom Krautrock hin zum Elektropop bedeutete.

The original recording features an insistent Minimoog bass line (playing eighth notes), with chords played on the distinctive „choir“ disc of the Vako Orchestron. Morse code signals spelling out „R-A-D-I-O-A-C-T-I-V-I-T-Y“ are also present, near the beginning of the track and again near the end. The second time it is followed by „I-S I-N T-H-E A-I-R F-O-R Y-O-U A-N-D M-E“.

Volksempfänger DKE 38

Die Vorderseite des Albencovers besteht aus einem bildfüllend abgebildeten Gerät dieser Volksempfänger-Baureihe (DKE 38), die Rückseite des Covers aus der ebenfalls bildfüllenden Abbildung dessen (beschrifteter) Rückwand.

Das Album wurde von Peter Bollig und Walter Quintus abgemischt; es kann – hinsichtlich des Wortspiels Radio-Aktivität – als Konzeptalbum aufgefasst werden, da sich alle Lieder textlich entweder mit Radioaktivität beziehungsweise Kernenergie oder Rundfunk beschäftigen.

Inhaltlich beschäftigt sich der Song mit dem Wortspiel aus dem Titel. Es werden – abwechselnd auf Deutsch und Englisch – „Radio-Aktivität“ (Rundfunktechnik) und „Radioaktivität“ besungen. Dabei wird sowohl auf Marie Curie als auch auf populäre Slogans zu Befürwortung von Kernenergie („Wenn’s um uns’re Zukunft geht.“) Bezug genommen. Zwischen den Textpassagen wird das Wort „Radioaktivität“ in Morsecodes eingespielt. Mehr von Wikipedia…

Number one hit

Lyrically, the 1975 version of the song plays upon the meaning of its title, with the line „Discovered by Madame Curie“[1] juxtaposed with „Tune in to the melody“. The song was released as a single in most European territories and the US, and was a number one hit in France.

In Frankreich erreichte es Platz eins in den Charts und verkaufte sich mehr als 250.000 mal. Von der Single „Radioactivity“ wurden in der „Grande Nation“ sogar mehr als 400.000 Stück verkauft.

Die zweite Version

Die zweite gemixte Version des Songs für das Album The Mix ist auch die Version, die für die Konzerte der Band verwendet wird. Sie unterscheidet sich von der alten Version durch den neuen Text (Strahlentod und Mutation durch die schnelle Kernfusion), durch das „STOP“ vor „Radioaktivität“ und dem Anfang, bei dem Atomunfälle von einer Robovox-Stimme aufgezählt werden.

Video, Text, Words: Radioaktivität

Radioactivity Is in the air for you and me

Radioactivity Discovered by Madame Curie

Radioactivity Tune in to the melody

Radioactivity Is in the air for you and me

Radio Aktivität Für dich und mich in All entsteht

Radio Aktivität Strahlt Wellen zum Empfangsgerät

Radio Aktivität Wenn’s um unsere Zukunft geht

Radio Aktivität Für dich und mich in All entsteht

Radioactivity Is in the air for you and me

Radioactivity Discovered by Madame Curie

Radioactivity Tune in to the melody

Radioactivity Is in the air for you and me

Radioactivity Is in the air for you and me

Konzertreihe der Katalog

Vom 6. bis 13. Januar 2015 präsentiert die Neue Nationalgalerie an acht Abenden die Elektro-Pioniere KRAFTWERK mit der 3-D-Konzertreihe „Der Katalog – 1 2 3 4 5 6 7 8“. Mit dem Auftritt von KRAFTWERK verabschiedet sich die Neue Nationalgalerie von dem so bedeutenden Gebäude, das ab Januar 2015 für eine mehrjährige Sanierung schließen wird.

An den acht Abenden stellen KRAFTWERK jeweils eines ihrer legendären Musikalben ins Zentrum. Ergänzt wird die jeweilige Performance des kompletten Albums durch eine Auswahl an weiteren Kompositionen aus ihrem Gesamtwerk. Der eigenen Historie folgend, werden die Alben in chronologischer Reihenfolge aufgeführt:

1 Autobahn (1974),
2 Radio-Aktivität (1975),
3 Trans Europa Express (1977),
4 Die Mensch-Maschine (1978),
5 Computerwelt (1981),
6 Techno Pop (1986),
7 The Mix (1991),
8 Tour de France (2003).


Zugabe:

Uranium

Through constant decay Uranium creates the radioactive ray

Durch stetigen Zerfall entstehen radioaktive Strahlen aus dem Urankristall


Herzlich Willkommen!

%d Bloggern gefällt das: